OneSystem Standardschlösser machen Türlösungen flexibel

Jede Tür erfüllt im Gebäude ihre spezielle Aufgabe - ob als verriegelte Außentür, einfache Innentür oder im Flucht- und Rettungsweg. Doch ändert sich die Gebäudenutzung, ändern sich oft auch die Türen und müssen normalerweise aufwändig umgebaut werden. Dass es einfacher geht, zeigen die neuen OneSystem Schlösser der ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH: Die Standard-Objekt- und Standard-Panikschlösser lassen sich bei gesteigerten Anforderungen leicht austauschen und aufwerten – bis hin zum Panikschloss mit Überwachungsfunktionen.

Bereit zum Einsatz: Die OneSystem Standardschlösser von ASSA ABLOY gehören zum neuen Schlossprogramm OneSystem und sind ab sofort erhältlich. Bei der Entwicklung hat ASSA ABLOY besonderen Wert auf flexibel erweiterbare oder umrüstbare Schlösser und Systeme gelegt. Daher sind die OneSystem Standard-Objekt- und Standard-Panikschlösser untereinander kompatibel und lassen sich universell einsetzen. Mit OneSystem kann eine Standardtür im Handumdrehen in eine Fluchttür mit Panikfunktion verwandelt werden.

Identische Schlosskasten-Maße für hohe Flexibilität

Das Geheimnis dieser großen Flexibilität liegt in der speziellen Gehäusekonstruktion. Um das System variabel nutzen zu können, sind die Schlosskästen der Objekt- und Panikschlösser so ähnlich wie nur möglich: Objekt- und Panikvarianten der Schlosskästen und ihrer Gegenstücke weisen jeweils identische Außenmaße auf. Das heißt, die Einsteckschlösser lassen sich mit wenig Aufwand tauschen und dadurch funktional aufwerten. Alle sind als Rohrrahmen- und Vollblatt-Version sowie für ein- und zweiflügelige Türen verfügbar. Jedes der Schlösser ist links und rechts verwendbar, bei den Standard-Objektschlössern lässt sich die Falle ohne Werkzeug umlegen. Dämpfende Kunststoffeinsätze in den Fallen erhöhen den akustischen Komfort. Der in sämtlichen Standardschlössern eingesetzte einzigartige Riegel mit Anti-Manipulationsgeometrie gewährleistet eine hohe Sicherheit.

Für alle Rohrrahmen-Versionen ist, wie bereits bei den Vollblatt-Schlössern üblich, eine Verschraubung durch das Schloss vorgesehen. So können Oval- oder Rundrosetten eingesetzt werden und die Bedienelemente sind aufgrund der durchgängigen Verschraubung stabil montiert. Ein durchgängig gleicher Drehwinkel der Drückernuss von 35° bei allen Elementen vereinfacht den Wechsel der Verriegelungen – egal ob Türdrücker, Panikgriff- oder Panikdruckstange.

Soll eine Tür zur Fluchttür umgebaut werden, bietet OneSystem die Wahl zwischen den Panikfunktionen B, C, D, E und P. Sämtliche Panikschlösser sind mit ein- und auswärts umlegbarer Panikseite ausgestattet sowie nach DIN EN179 und – außer Funktion P – nach DIN EN1125 zertifiziert.

Optionale Überwachungsfunktionen über Hi-O Technology

Wer den Überblick über alle Fluchttüren im Gebäude behalten und so die Sicherheit für Bewohner und Nutzer erhöhen möchte, nutzt die Standard-Panikschlösser mit optionalen Überwachungsfunktionen. Im Innern dieser Schlosskästen sorgen statt Microschaltern langlebige Lichtschalter für umfangreiche Kontrollmöglichkeiten. Über ein 5-adriges Kabel ist das Überwachungsschloss mit dem IO-Modul verbunden, an dem die gewünschten Funktionen einfach ausgewählt werden können. Die Signale laufen über das ASSA ABLOY Hi-O Bussystem.

Ihre Langlebigkeit und Nachhaltigkeit beweisen die OneSystem Standardschlösser durch eine weit über Norm geprüfte Lebensdauer und herstellerbezogene Umweltproduktdeklarationen (EPD). Verfügbare BIM-Lösungen helfen außerdem bei der einfachen Planung und Realisierung.